AMIAD WORLDWIDE

Select your country and language

Based on your current location, we recommend this Amiad website for you

North America - English
FALLSTUDIEN

AFM Glass Media rüstet Sandfilteranlage auf, UK

PROJEKT
WIR ENGAGIEREN UNS - REINES WASSER IST LEBEN
Projekt ID

Land

UK

Anwendung

Prozesswasser

Wasserquelle

LaguneWasser

Filtrationslösung

AFM-Glasmedien

Hintergrund

Einer der größten Stahlproduzenten in Europa kontaktierte Amiad, mit dem Auftrag, seine derzeitigen Sandfilter auf den neuesten Stand zu bringen, die sich in ihrem Kaltwalzwerk in Südwales, UK, befanden.
Die Sandfilter erfüllten nicht mehr die Mindestanforderungen und die Wasserqualität war entsprechend schlecht.
Dies führte zu langen Ausfallzeiten bei den Filtern und zu einem Rückgang des aufbereitetes Wasser für die Produktion.
Obwohl der kurzzeitige Ausfall von einem oder zwei Sandfiltern während daran gearbeitet wurde, kurzfristig akzeptabel war, begann die erhöhte Produktion die Fähigkeit des Systems, nutzbares Wasser für die Kaltmühle zur Verfügung zu stellen, generell zu belasten.
Dies führte unweigerlich zu einem stark überhöhten Anstieg des Wasserverbrauchs, der die Produktionskosten der Anlage erheblich steigerte.

Herausforderung

Das zu verarbeitende Wasser wurde aus der Lagune vor Ort entnommen und durch die Sandfilter geleitet, bevor es zur Kaltwalzanlage kam. Das entnommene Lagunenwasser führte dazu, dass der Sand die Filter regelmäßig verstopfte und es langwierig und zeitraubend war, sie zu reinigen und wieder in Betrieb zu nehmen.

Lösung

Nach verschiedenen Ortsbesichtigungen und Wasserproben, um die Herausforderungen vor Ort zu überprüfen, erstellte Amiad UK einen detaillierten Plan zur Aufrüstung des Systems. Dieser sollte die Aufrüstung des bestehenden Filtersystems auf die fortschrittliche AFM-Glasmedien berücksichtigen, wie sie in unserer DVF-Filterserie mit einem Durchmesser von unter 10 Mikron verwendet werden.
Der Vorschlag beinhaltete die Möglichkeit, die Medien-Rückhaltedüsen nachzurüsten,
falls dies bei einer Inspektion erforderlich sein sollte, nachdem der Sand aus den Behältern entfernt wurde. Es lagen vorab keine Informationen darüber vor, welche Düsen vor der Entnahme der Sandmedien in den Filtern vorhanden waren und ob Düsen oder seitliche Verrohrungen verwendet wurden. Aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften in Bezug auf die Schüttdichte zwischen dem verwendeten Sand und dem vorgeschlagenen Glas, das in den Filtern verwendet werden sollte, war es nicht einfach möglich, ein Medium durch das andere zu ersetzen. Das neue Glasmedium würde ein anderes Rückspül- und Absetzregime erfordern, das in die Steuerungsphilosophie einbezogen werden müsste. Zusätzlich müssten die Düsen oder Seitenteile auf ihren Zweck hin überprüft und je nach Befund repariert oder ersetzt werden. Wenn die Düsen oder das seitliche Filtrationsdesign in der Platte der Filter einer alten Technologie entsprachen und kein exakter Ersatz beschafft werden konnte, um einzelne beschädigte Einheiten zu ersetzen, wäre es wahrscheinlich, dass einzelne Behälter aktualisiert werden müssten, damit es keine Bereiche mit bevorzugter Strömung aufgrund von Variationen der Düsengröße gibt.
Nachdem die Medien entfernt wurden, stellte sich heraus, dass in den Behältern Stutzen vorhanden waren, von denen einige beschädigt waren, so dass neue Stutzen als Ersatz bestellt wurden. Diese Stutzen wurden in die seitlichen Verrohrungen auf der Gefäßbodenplatte eingebaut und einige der internen Verrohrungen wurden ebenfalls ersetzt.
Nachdem alle Reparaturen durchgeführt worden waren, wurden die Behälter teilweise fluidisiert, bevor die Kiestragschicht zum Schutz der Stutzen eingebracht wurde. Als dies abgeschlossen war,
wurden die verbleibenden zwei Lagen von AFM-Glasmedien der Güteklasse 2 und 1
in jedes Gefäß in einer vorher festgelegten Höhe eingefüllt.
Speziell konstruierte Blenden wurden nachträglich in die Rückspülleitung eingebaut,
um die Durchflussmöglichkeit für den Rückspülbetrieb zu reduzieren,
und die Rückspülstromventile wurden bei der Inbetriebnahme
auf die entsprechende Durchflussmenge eingestellt.

Ergebnis

Nach der Inbetriebnahme wurden weitere unabhängige Wassertests und Analysen durchgeführt, um die Leistung des System-Upgrades zu verifizieren und das Vertrauen des Kunden für die Zukunft sicherzustellen.
Nach dem Erfolg der Kaltmühlenfilter haben wir seither die traditionellen Sandfilter vor Ort auf Glasmedien umgestellt und außerdem umfangreiche Reparaturen und Sanierungen an den Hauptsandfiltern des Pumpenhauses durchgeführt.